bi veran brunch 320
„Perpetuum mobile – Und es dreht sich doch“

Nach der feierlichen Eröffnung durch Bürgermeister Marcus Dittrich gaben die „Bessler-Experten“ Harry Oberländer und Christian Schäfer vor Ort eine kleine Einführung und Führung zu Thema und Ausstellung. Die Begleitausstellung zur Welturaufführung von „Perpetuum mobile – Eine Stadt im Rausch“ gibt Einblicke in die besonderen Ideen und Ziele von Stadtgründer Landgraf Carl. Dabei steht insbesondere die Beziehung zu „seinem“ Erfinder Johann Bessler und dessen damals berühmten „Perpetuum mobile“ im Vordergrund. Bessler war bis zu seinem Tod Bewohner der Stadt und hatte hier viele Erfindungen konzipiert und Experimente durchgeführt.

Johann Bessler (1681 – 1745) hatte in Gera, Draschwitz und Merseburg sein Perpetuum mobile öffentlich vorgeführt und sich die Funktion attestieren lassen. Daraufhin war Landgraf Carl von Hessen auf ihn aufmerksam geworden und lud ihn nach Kassel ein. Auf Schloss Weißenstein (Schloss Wilhelmshöhe) begann am 12. November 1717 ein Experiment, das bis heute Rätsel aufgibt: Ein von Bessler gebautes Rad wurde von einer Jury inspiziert und anschließend in Gang gesetzt. Der Raum wurde versiegelt. Als das Siegel nach 54 Tagen aufgebrochen wurde, lief das Rad noch immer.

Die Ausstellung beleuchtet mit Exponaten und Texten die Zusammenarbeit von Landgraf Carl und Bessler, die Technik und einen Nachbau des „Bessler-Rades“ in Originalgröße, die Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte sowie die Naturwissenschafts- und Technikwelt der Barockzeit. Anfassen ausdrücklich erlaubt!

  

INFORMATIONEN

Begleitausstellung

Ausstellung vom

13. Mai 2018 – 14. Oktober 2018

Mo. bis Fr. 10 bis 17 Uhr
Sa. 10 bis 18 Uhr
Sonn. u. Feiertage 11 bis 18 Uhr

Leseraum des Rathauses (Erdgeschoß), Rosengarten hinter dem Rathaus und Weserstr. 6